Eine sehr bekannte Regel besagt, dass Fisch am Besten mit Weißwein kombiniert wird. Gute Nachrichten für Rotwein-Liebhaber: Fisch und Rotwein können wirklich wunderbar harmonieren. Die oben genannte Regel ist natürlich nicht vollkommen falsch. Schwere Tannine und zartes Fischfleisch passen tatsächlich weniger gut zusammen. Dennoch können leichte, fruchtige Rotweine mit vielen Fischgerichten genossen werden. Hier sind einige Tipps für eine tolle Fisch-Wein-Kombination:

Wein und Fisch

Auf die Zubereitungsart kommt es an…

Das meist zarte Fischfleisch weist oftmals weniger geschmacksintensive Aromen auf, so ist die Zubereitungsart besonders wichtig. Viele Geschmacksstoffe entwickeln sich erst mit der Zubereitung. Ein gegrillter Fisch (hat mehr Charakter und) schmeckt ganz anders als ein in Weißweinsauce gedünsteter Fisch. Durch das Grillen entstehen Röstaromen, die sehr gut zu sanften Tanninen passen. Rotweine – wie ein Spätburgunder oder ein Grenache – sind also sehr zu empfehlen. Zu pochierten oder gedünsteten Fisch passen eher leichte Weißweine wie Weißburgunder, Riesling oder Sauvignon Blanc. Durch den meist fast neutralen Geschmack des Fisches, ist es hier besonders wichtig, welche Kräuter, welche Sauce oder welche Beilagen für die Zubereitung verwendet werden. Fettreiche Fischarten wie Lachs, Makrele oder Aal haben viele Eigenaromen. Aber auch hier spielt die Zubereitungsart eine sehr wichtige Rolle. Ein gegrilltes Lachssteak sollte durch einen kräftigen Wein unterstützt werden (bspw. ein Burgunder in Eiche ausgebaut). Im Gegensatz dazu erhält kalter Lachs zu Meerrettich durch einen Sauvignon Blanc einen feinen Hintergrund.

Das sollte vermieden werden…

Vorsicht bei Krustentieren und Muschelgerichten. Zu dem eiweißreichen und leicht süßliche Geschmack wird die Verbindung mit Rotwein als eher störend empfunden. Zu Muscheln empfehlen wir Weissweine aus dem nördlichen Spanien und Portugal oder ein weissen Bordeaux. Hummer passt wunderbar zu Chardonnay oder zu einem hochkarätigen Riesling. Auch zu Garnelen (egal ob gebraten oder gegrillt) empfehlen wir keinen Rotwein. Hier passen kraftvolle Weissweine.

Fische die nicht mit Wein kombiniert werden sollten: Matjes und eingesalzene Sardellen.

Andere Länder, andere Fische…

  • In der mediterranen Küche, wo Fisch gerne in Olivenöl und Kräutern, wie Rosmarin und Thymian gegart wird, passen fantastisch leichte Weiß- oder Roseweine.
  • Zu einem asiatisch gewürzten und scharfen Thunfisch harmoniert ein frisch-fruchtiger Spätburgunder.
  • Sushi verträgt sich in der Regel ebenso wie viele asiatische Fischgerichte mit einem halbtrockenen Riesling.
  • Zu dem spanischen Nationalgericht Paella empfehlen wir Weißwein! Gut passen spanische Weißweine oder ein Chardonnay aus Südafrika oder Neuseeland.
  • Zu dem bekannten Fischeintopf aus Frankreich Bouillabaisse passen trockene und fruchtbetonte Weissweine ohne Holzeinfluss.
  • Ein gebratenes Fischfilet in einer Weißwein-Buttersauce wird von einem runden, kraftvollen Chardonnay in angenehmster Weise begleitet.
  • Die Finkenwerder Scholle mit Speck benötigt als Begleiter einen etwas kräftigeren Weißwein, wie zum Beispiel einen im Barrique ausgebauten Chardonnay oder einen Sauvignon Blanc.

Fisch und Wein sind starke Partner. Man sollte sich aber durch zu viele Regeln nicht einschränken lassen. Die wichtigste Regel ist immer noch: Erlaubt ist, was schmeckt!

Bild 1 & Beitragsbild: FXQuadro/shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.